Privatsache

Das künftige Soloprogramm (ab vsl. 2021/22)

Bernd Regenauer, Träger des Deutschen Kabarettpreises, wirft sich mit seinem künftigen Soloprogramm "PRIVATSACHE!" in das Spannungsfeld zwischen dem Drang, alles sofort in das Licht der Öffentlichkeit zu stellen und dem gleichzeitigen Pochen auf Datenschutz, Privatheit und Intimsphäre.

(Foto: Birkel/Schanzenbach, Grafik: Roger Libesch)

Eigentlich war es nur ein alberner nächtlicher Blödsinn, am Fuße des Rotweins. Jeder darf so sein, wie er grad ist, auch ich, denn es ist klar: Privatfeier ist gleich geschützter Raum. Das ist ein ehernes Gesetz. Sofern das eigene Smartphone nicht entsperrt ist, in enthemmte Hände gerät und so dann ein missverständliches WhatsApp-Filmchen zu vorgerückter Stunde in den falschen Gruppenchat gesetzt wird. 

Hinterher das Funkloch. Ein Rückgängigmachen unmöglich. Simpler Ursprung für komplexe Dramen, die nicht mehr zu stoppen sind, weil kein Upload-Filter greift und der Post tags darauf längst über Instagram, Facebook, YouTube, Twitter und Co. in der globalen Welt steht. 

Heruntergeladen, weitergeleitet, geteilt, mit passendem Emoji, ein gefundenes Fressen für Voyeure, Hassprediger, selbsternannte Richter und all die Klugscheißer, die sich gierig durch die Netze sabbern. Alpha- und Betablogger tun ihr übriges. Und derweil rauscht die Welt den Wildbach hinunter. 


Ach so, die Geschichte von vorhin? Sorry, das ist meine Privatsache. Aber gut, Ihnen erzähle ich sie gerne, denn hier und heute sind wir ja wirklich mal so ganz unter uns... #privatsache #warnichtsogemeint #fehler #kabarett #regenauer


Klick auf eines der fünf Bilder lädt es in hochauflösender Version.  (Copyright: Birkel/Schanzenbach/Libesch)